Interview mit Nick Hodges über die Zukunft von Delphi

Nick Hodges

Nick Hodges


Product Manager Delphi und C++Builder bei Embarcadero
Interview vom Februar 2009; die Fragen stellte Martin Strohal

Delphi-Treff: Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für unser kurzes Interview nehmen! Wie gefällt Ihnen die Arbeit bei Embarcadero? Was sind die Unterschiede zu den Borland-Zeiten?

Nick Hodges: Wir sind alle ganz begeistert, Teil von Embarcadero zu sein. Wir glauben, dass wir wirklich in guten Händen gelandet sind und dass alles wirklich gut werden wird. Delphi und das RAD-Studio bewegen sich stark vorwärts, und unser Team expandiert. Es gibt viele aufregende Dinge, die in Zukunft auf uns zukommen werden. Alles in allem: Wir sind sehr begeistert und arbeiten hart.

Nach einer kurzen Zeit neuer Ideen (Aufleben der Turbo-Edition, Unicode-Unterstützung) ist es momentan wie vor ein paar Jahren: Es gibt keine aktuelle Roadmap für Delphi, es gibt keine aktuellen Turbo-Editionen der neuesten Delphi-Versionen, es gibt kein aggressives Marketing, um größere Marktanteile für Delphi zu gewinnen. Einige Leute sagen: Delphi ist tot, benutze stattdessen lieber FreePascal/Lazarus! Wie sehen Sie die Situation? Wann werden wir eine neue Roadmap und neue Turbos bekommen?

Also ich stimme der Einschätzung, dass Delphi tot ist, überhaupt nicht zu. Wir arbeiten hart an künftigen Versionen von Delphi. Wir werden sehr bald eine Roadmap veröffentlichen können. Im Augenblick treffen wir einige große Entscheidungen und setzen ein paar große Pläne zusammen, die das Warten auf eine neue Roadmap wert sind. Genauso bei den Turbos – wir überlegen gerade, eine neue Turbo-Produktlinie zu erstellen, die sehr sprachbezogen und sehr preisgünstig sein wird. Wenn Sie nach einem Nachfolger der Turbo 2006-Reihe suchen, dann bieten wir Einzelversionen von Delphi, C++Builder und Delphi Prism an, die die natürlichen Nachfolger der Turbo Professionals sind.

Delphi ist recht langsam, was die Erweiterung um neue Sprach-Features angeht usw. Wie sehen Sie die Zukunft von Delphi?

Ich sehe es nicht so, dass Delphi langsam dabei ist, um neue Sprach-Features erweitert zu werden. Wir haben Delphi stetig und energisch neue Sprach-Features hinzugefügt. Delphi 2009 sah die Einführung von zwei sehr mächtigen Sprachfeatures – anonyme Methoden und Generics – in Ergänzung zu vollständiger Unicode-Unterstützung. Delphi Prism besitzt ein komplettes Set an Features, um .NET zu unterstützen – sogar mehr als C#. Die Zukunft von Delphi wird weiterhin ein energisches Vorwärtsgehen sein, um sicherzustellen, dass Delphi weiterhin die Sprache der Wahl für native und gemanagte Entwicklung sein wird.

Der Kernbestandteil des neuen Delphi Prism wird außerhalb von CodeGear entwickelt und verwendet Microsofts Visual Studio als IDE. Das sieht ein bisschen so aus, als gehöre Delphi nicht mehr zu Ihrem Kerngeschäft. Ist das so?

Delphi ist das Flaggschiff-Produkt von Embarcadero, und Delphi Prism ist ein kritisches Zahnrad in der “Delphi-Welt”. Unser Kerngeschäft ist das Bauen von Tools für Entwickler, die Datenbanken und Anwendungen erstellen. Delphi und alle anderen Tools, die die Delphi-Familie ausmachen, könnten nicht kritischer und zentraler sein für dieses Kerngeschäft.

Warum wurden die VCL.NET und Delphi für .NET eingestellt und durch Delphi Prism ersetzt?

Einer der Kernzwecke von Delphi Prism ist es, das .NET-Framework komplett und vollständig zu unterstützen. Delphi for .NET und VCL.NET waren “Hybrid-Lösungen” und im Ergebnis auch nicht fähig, sich in die Richtung zu entwickeln, wie wir es wollten. Delphi for .NET konnte .NET nicht so unterstützen, wie wir es wollten, und Delphi für Win32 konnte sich nicht in die Richtung bewegen, in die sich ein nativer Compiler bewegen muss. Durch das “Entkoppeln” der beiden Sprachen können wir nun native und gemanagte Entwicklung vollständig unterstützen. VCL.NET passte nicht zu dieser neuen Richtung. Das Ergebnis dieser neuen Richtung ist, dass Delphi-Entwickler eine vollständige native und gemanagte Lösung für das Entwickeln von Anwendungen in ihrer Lieblingsprogrammiersprache bekommen.

Delphi für Win32 benutzt die Galileo-IDE, Delphi Prism benutzt Visual Studio, Delphi for PHP hat seine eigene IDE, andere CodeGear-Tools verwenden Eclipse. Werden Sie das konsolidieren?

Wir haben vor, das richtige Werkzeug für die richtige Aufgabe zu verwenden und unsere Ressourcen weise einzusetzen. Im Moment sind wir zufrieden mit den IDEs, die wir für Windows, Java, Ruby on Rails, PHP, Delphi und C++ gewählt haben. Wo es Sinn ergibt, werden wir konsolidieren. Aber im Moment haben wir ein vollständiges und mächtiges Toolset für Anwendungs- und Datenbankentwickler, und wir werden uns weiterhin auf das fokusieren, was gut für diese Entwickler ist.

Mit All-Access haben Sie ein neues Lizenzierungsangebot für Firmen. Was planen Sie für Hobby-Programmierer, die auch gerne für Delphi bezahlen wollen, aber nicht Hunderte oder Tausende von Dollar/Euro?

All-Access ist ein neues Angebot für Entwicklungsorganisationen, die eine Vielzahl an Tools aus dem Entwicklerwerkzeugkasten benötigen. All-Access ändert nichts an den Angeboten, die wir für Delphi, RAD-Studio usw. haben. Man kann diese Produkte kaufen, wie man es immer getan hat. Wir werden weiterhin einen exzellenten Wert für Delphi und C++Builder anbieten, und wir denken gerade über sprachbasiere IDE-Entwicklung nach für Entwickler, die das Programmieren lernen wollen. Außerdem bieten wir ausgezeichnete Forschung und Lehre-Produkte für Studenten an. Auf jeden Fall ist Delphi eine hervorragende Lösung für Leute, die mit dem Programmieren beginnen wollen.

Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen!

zv7qrnb